Bio-Rindfleisch

Jersey-Kalbfleisch

Wir schlachten ausschliesslich Bullenkälber der Milchrasse Jersey.
Diese Kälber sind rassebedingt kleiner und zartgliedriger als andere Rinderrassen.

Um unseren Jersey-Bullenkälbern, die wir leider alle konventionell verkaufen müssen, im Alter von  3 Wochen einen Transport in die Niederlande und ein ungewisses Schicksal zu ersparen, lassen wir diese Kälber von Ammenkühen aufziehen und nach 6-8 Monaten schlachten.

 

Die kleingewachsene und eine der ältesten Rinderassen stammt ursprünglich von der Kanalinsel Jersey. Das Jersey-Rind ist vor allem aufgrund seiner Milchleistung mit den sehr hohen Anteilen an Fett und Eiweiss bekannt. Das Kalbfleisch ist in seinem Aroma und seiner Zartheit einzigartig. Im Handel findet dies heute noch immer, auch aufgrund der geringeren Fleischausbeute, wenig Beachtung.

 

Fleisch von der Färse

Färsen oder Kalbinnen sind junge Kühe, die selbst noch nicht gekalbt haben.

Da Färsen langsamer wachsen als männliche Tiere, ist ihr Fleisch zarter und marmorierter.

Färsen-Fleisch ist eine echte Delikatesse, im Handel aber so gut wie nicht erhältlich.

 

Fleisch vom Weidebullen oder Weideochsen

Ab und zu schlachten wir, wenn vorhanden, auch einen Jungbullen oder Ochsen.

 

Ein Bulle ist ein männliches, nicht kastriertes Rind.

Sein Fleisch ist grobfaseriger aber magerer als das von der Färse oder vom Ochsen.

 

Der Ochse ist ein männliches, kastriertes Rind.

Das Fleisch des Ochsen ist feinfaseriger, marmorierter und aromatischer als das eines Bullen.

 

 

 

Eine Spezialität ist auch die Bio-Grillbratwurst vom Jerseykalb

 

ca. 500 Gramm, vakuumiert und tiefgekühlt

 

- momentan leider schon alles aufgegessen -